Rückruf Allergan BIOCELL

Wie aus der Presse bekannt wurde, hat die FDA (US Gesundheitsbehörde) Allergan veranlasst, für die Biocell-Serie weltweit einen Rückruf durchzuführen. Allerdings ist offen geblieben, was mit den betroffenen Implantaten passieren soll, die die Frauen schon in sich tragen.

Eine allgemeine Umtauschaktion und allgemeine Empfehlung für eine Implantatherausnahme wird durch die FDA bisher nicht befürwortet.

Nach Presseinfos wurden durch die FDA 500 Todesfälle untersucht. Davon sollen 400 Todesfälle mit Allergan-Implantaten der entsprechenden Serie betroffen sein.

Warum die FDA nicht die allgemeine Herausnahme dieser Implantate empfohlen hat, erschließt sich mir nicht und abzuwarten und dann erst zum Arzt zu gehen, wenn es Anzeichen und Hinweise gibt, erschließt sich mir und sicherlich den betroffenen Frauen ebenfalls in keinster Weise. In diesem Falle ist der FDA zu empfehlen, sich einmal in solchen Dingen mit Krebsärzten (Onkologen) zu unterhalten.

Die genauen Zahlen in Bezug auf die Todesfälle sind nicht bekannt. Bekannt sind aber die Zahlen der Implantate, die zur Zeit in den Brüsten der Frauen im Umlauf sind.

Es bleiben Fragen offen, die möglichst schnell geklärt werden müssen.

Was nützt es einer Frau, abzuwarten, um nach einem oder mehreren Jahren feststellen zu müssen, dass es Anzeichen für eine Krebserkrankung gibt und sie später entweder verstirbt oder eine teure Krebsbehandlung für ihr Überleben bezahlen muss, für deren Kosten sie wahrscheinlich nicht aufkommen kann?

Warum wird nicht gehandelt, wenn ein Rückruf durchgeführt wird – dies ist unlogisch? Dieses Spiel mit der Zeit geht immer zu Lasten der Patientinnen und letztlich auch der FDA!

Diese Fragen muss sich die FDA einmal stellen.