Häusliche Patientenüberwachung (Home-Nursing)

Was in den angelsächsischen Ländern teilweise gang und gäbe ist, fängt langsam aber sicher an, sich in Deutschland zu entwickeln.

Es handelt sich um die häusliche Patientenüberwachung (Home-Nursing).

Gemeint ist damit die ambulante Behandlung durch einen Chirurgen und die Überstellung in die Wohnräume einer erfahrenen Krankenschwester, die die Patienten während dieser Zeit begleitet und betreut.

Da die Ärzte keinen Vertrag mit den Patienten für diese Dienstleistungen abschließen, stellt sich natürlich die Frage nach dem Versicherungsschutz und nach den Sicherheitsstandards.

Der Vertrag zur Patientenüberwachung wird unmittelbar mit der betreffenden, erfahrenen Krankenschwester, Krankenpfleger/in, geschlossen und diese müssen eine entsprechende Berufs-Haftpflichtversicherung vorlegen bzw. nachweisen..

Außerdem müssen bestimmte Standards eingehalten werden, die geeignet sind, bei einem Notfall bis zum Eintreffen eines Notarztes die Vitalfunktionen des Körpers aufrechtzuerhalten und wiederherzustellen, Z.B. Defibrillator.