Versand medizinischer Unterlagen

 

Aufgrund der neuen Rechtslage (DSGVO und neues BDSG) empfiehlt es sich, die Unterlagen an Ihre Vertragspartner per Post zu senden.

 

Um eine klare Beweissicherheit zu gewährleisten, eignet sich am besten das Einwurf-Einschreiben.

Bevor Sie die Unterlagen versenden, müssen Sie sicherstellen, dass eine rechtssichere Datenschutz- und Schweigepflicht-Entbindungserklärung für die Empfänger Ihrer Post vorliegt.

 

So ist z.B. ein Rechtsanwaltsschreiben nicht ausreichend, auch wenn die Anwälte „versichern“, dass ihnen eine Vollmacht ihrer Mandantin und Ihrer Patientin vorliegt.